Zugang zu THG-Quote verkaufen & 333 € Prämie pro Elektrofahrzeug sichern.

Scroll Down Button

In wenigen Schritten mit einer gesamten Elektroauto-Flotte Geld verdienen.

Egal ob Sie Neu- oder Bestandskunde sind, Ihre Flotte 5 oder 500 Elektrofahrzeuge hat – Wir können für Sie die Prüfung, die Anmeldung und den Verkauf Ihrer THG-Quoten Mit wenigen "Klicks“ verdienen Sie durch unseren vollautomatischen Prozess Geld!

Auch als Nicht-Flottenelektrifizierungskunde profitieren Sie von unserem THG-Service.



In nur 3 Schritten THG Quote beantragen und schnell Ihre Prämie erhalten

Anmelden
Anmelden
Mit Ihrem Namen, Steuernummer (bei Unternehmen) und E-Mail-Adresse können Sie sich schnell und einfach über das Formular zur THG-Quote anmelden.

Wichtig: Diese Daten müssen mit den Daten des Fahrzeughaltenden übereinstimmen.
Fahrzeugschein(e)
hochladen
Laden Sie eine digitale Kopie der Vorder- und Rückseite Ihrer Fahrzeugscheine (Zulassungsbescheinigung Teil I) hoch, zum Beispiel als Bild-Datei oder PDF.

Für größere Flotten bieten wir die Möglichkeit zum gebündelten Hochladen Ihrer Dokumente.
Prämie ausgezahlt
bekommen
Sobald Sie die Beauftragung absenden, kümmern wir uns um den Rest. Ihre Prämie erhalten Sie in der Regel innerhalb von 12 Wochen nach Beauftragung.

Warum inno2fleet Flotten-managerInnen mit dem Vertrieb der THG-Quote hilft

Sollten Sie noch kein Flottenelektrifizierungskunde bei uns sein, informieren wir Sie gerne über unsere Angebote und Services.
Fordern Sie direkt hier die Kontaktaufnahme durch unsere Experten an.
Alternativ empfehlen wir Ihnen unseren Online Elektrifizierungscheck.

Informationen rund um das Thema THG-Quote

Was ist die THG-Quote?
Das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) verpflichtet Unternehmen, die fossile Kraftstoffe in den Umlauf bringen, zur jährlichen Minderung der Treib­hausgase, die ihr verkaufter Kraft­stoff verursacht. Um diese Treibhausgasminderungsziele zu erfüllen, haben die verpflichteten Unternehmen verschiedene Optionen, beispielsweise den Einsatz von Biokraftstoffen oder von grünem Wasserstoff. Um den Aufbau von Ladeinfrastruktur für elektrisch betriebene Fahrzeuge zu unterstützen, ist es den verpflichteten Unternehmen seit Jahresbeginn 2022 als weitere Option auch möglich, einen Pauschalbetrag von 2.000 kWh pro Elektrofahrzeug anzurechnen.
Wie funktioniert der Handel mit THG- Quoten?
Das Umweltbundesamt prüft und bescheinigt den Antragstellenden die handelsfähigen Strommengen. Für den Quotenhandel schließen daraufhin Verkaufende und quotenverpflichtete Kaufende der THG-Quote einen Quotenhandelsvertrag. Diesen Vertrag legen sie dem Hauptzollamt vor. Das Hauptzollamt prüft und überwacht die gehandelten THG-Quotenmengen sowie die Quotenerfüllungsverpflichtung der Mineralölunternehmen. Der Quotenhandel erfolgt über bilaterale Handelsbeziehungen, weshalb es für die Verkaufenden von THG-Quoten attraktiv ist, einen im THG-Quotenhandel gut vernetzten Dienstleister für die Vermittlung der THG-Quotenmengen an die quotenverpflichteten Unternehmen zu beauftragen.
Wie können E-Flottenbetreiber ihre THG- Quoten verkaufen?
Ab dem 1.1.2022 sind* Inhabende von Elektrofahrzeugen und Betreibende von Ladepunkten EigentümerInnen der THG-Quote und damit berechtigt, diese weiterzuverkaufen. Während Besitzenden von Elektrofahrzeugen einen Pauschalwert von 2.000 kWh je Fahrzeug weiterverkaufen können, wird die THG-Quote von öffentlichen Ladepunkten kWh genau gemessen und verkauft. Damit reicht das Spektrum der Quotenverkaufenden aus Ladestrom vom E-Mobilisten bis zum industriellen Ladepunktbetreibenden. E-Flottenbetreibende profitieren dank ihrer Anzahl an Fahrzeugen besonders.  
* nach der Verordnung zur Festlegung weiterer Bestimmungen zur Weiterentwicklung der THG-Quote
Verkaufen Flottenbetreibende ihre CO2 Ersparnis durch die Umrüstung auf E-Mobilität also weiter? Gibt es Konsequenzen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung?
Verkaufen Flottenbetreibende ihre CO2 Ersparnis durch die Umrüstung auf E-Mobilität also weiter? Gibt es Konsequenzen für die Nachhaltigkeits-berichterstattung?
Nein. Selbst wenn ein Unternehmen erst 2022 eine eigene Unternehmensflotte einführen würde und vorher keine direkten Emissionen aus der betrieblichen Mobilität hatte, kann das Unternehmen von einer neu eingeführten E-Flotte im Rahmen des THG-Quoten Handels profitieren. Der THG-Quoten Handel berührt die de-facto Emissionen dieser E-Flotte im Kalenderjahr nicht. In der Nachhaltigkeitsberichterstattung wird daher empfohlen, die eigenen Emissionen der betrieblichen Mobilität gemäß GRI 305 zu erfassen und darauf hinzuweisen, dass das Unternehmen mit einer definierten Anzahl an Elektrofahrzeugen am THG-Quotenhandel teilgenommen hat.
Auf welcher Grundlage wird die THG-Prämie berechnet?
Die THG-Quote berechnet sich auf Grundlage von Energieeinheiten fossiler Kraftstoffe, deren Umlauf gemindert werden soll. Während diese Energieeinheiten in kWh angegeben werden, gibt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) pauschale kWh Schätzwerte für verschiedene Fahrzeugtypen vor. Rein batterielelektrische Fahrzeuge der Fahrzeugklasse M1 werden dabei für das Jahr 2022 mit exakt 2.000 kWh versehen. Für die Fahrzeugklassen N1 (leichte Nutzfahrzeuge) und M3 (Omnibusse) werden höhere Schätzwerte erhoben. Im Falle öffentlicher Ladesäulen wird kWh genau abgerechnet.
Wie häufig kann von der Prämie profitiert werden?
Der Handel mit der THG-Quote findet jährlich statt, so können Fuhrparkbetreibende jährlich je E-Fahrzeug von der Prämie profitieren.  
Welche Voraussetzungen müssen FlottenmanagerInnen und Fuhrparkbetreibende erfüllen um von der THG- Quote zu profitieren?
Haltende von E-Fahrzeugen benötigen zum Verkauf der THG-Quotenrechte lediglich den Fahrzeugschein (Vor- und Rückseite) und den THG-Quotenüberlassungsvertrag der E-Fahrzeuge um von den Prämien zu profitieren.
Wie verhält es sich mit der Ladeinfrastruktur der Mitarbeitenden zu Hause und der am Arbeitsplatz?
Ausschließlich Haltende öffentlicher Ladesäulen können von dort geladenen kWh von der THG-Quote profitieren. Sowohl Wallboxen bei Mitarbeitenden zu Hause, als auch Ladeinfrastruktur auf Unternehmensparkplätzen, die nicht öffentlich zugänglich sind, entsprechen nicht den Kriterien der „öffentlichen Ladeinfrastruktur“.

Noch Fragen? Sprechen Sie uns gerne an:

Jetzt unverbindlich anfragen
Darstellung eines Parkplatzes mit Batteriespeichern, Solarpanels sowie Ladesäulen
© All rights reserved 2022
powered by
© All rights reserved 2022
powered by
Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir (Ihr Einverständnis vorausgesetzt) mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Dieses Einverständnis in die Verwendung der Cookies können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und zu uns im Impressum.