<-- Weitere Artikel
12.10.2022

Die THG-Minderungsquote – Wie Unternehmen ihren Fuhrpark monetarisieren können

Tausende E-Mobilisten haben bereits von der THG-Quote profitiert. Für 2022 können sich alle Eigentümer von Elektrofahrzeugen bei Vorlage des entsprechenden Fahrzeugscheins eine Prämie auszahlen lassen. Für Unternehmen mit großem Fuhrpark gibt es dabei einiges zu beachten, um prozessarm viel Geld zu verdienen. Der vorliegende Text erklärt die THG-Quote und bespricht, wie man mit ihr Einnahmen generieren kann und über die CO2 Reduktion der eigenen Fahrzeugflotte korrekt berichtet.

Lesen Sie hier, was es mit der THG-Quote auf sich hat und wie Fuhrparkmanagern die Handhabung vereinfacht wird.

Die THG-Quote als marktwirtschaftliches Instrument zur Verringerung von Treibhausgasen

Das Bundes-Immissionsschutzgesetz(BImSchG) verpflichtet Unternehmen, die fossile Kraftstoffe in den Umlauf bringen, zur jährlichen Minderung der Treibhausgase, die ihr verkaufter Kraftstoff verursacht. Um diese Treibhausgasminderungsziele zu erfüllen, haben die verpflichteten Unternehmen verschiedene Optionen, beispielsweise den Einsatz von Biokraftstoffen oder von grünem Wasserstoff. Um den Aufbau von Ladeinfrastruktur für elektrisch betriebene Fahrzeuge zu unterstützen, ist es den verpflichteten Unternehmen seit Jahresbeginn 2022 als weitere Option auch möglich, einen Pauschalbetrag von 2.000 kWh pro Elektrofahrzeug anzurechnen, um ihre Minderungsziele zu erfüllen.

Am Handel mit der THG-Quote sind viele Akteure beteiligt, inno2fleet verschlankt Prozesse

Verantwortlich für die Abwicklung des Quotenhandels ist das Umweltbundesamt (UBA) und das Hauptzollamt. Das UBA prüft und bescheinigt den Antragstellenden die handelsfähigen Strommengen. Für den Quotenhandel schließen daraufhin Verkaufende und quotenverpflichtete Kaufende der THG-Quote einen Quotenhandelsvertrag. Diesen Vertrag legen sie dem Hauptzollamt vor. Das Hauptzollamt prüft und überwacht die gehandelten THG-Quotenmengen sowie die Quotenerfüllungsverpflichtung der Mineralölunternehmen. Der Quotenhandel erfolgt über bilaterale Handelsbeziehungen, weshalb es für die Verkaufenden von THG-Quoten attraktiv ist, einen im THG-Quotenhandel gut vernetzten Dienstleister für die Vermittlung der THG-Quotenmengen an die quotenverpflichteten Unternehmen zu beauftragen, da dieser dank höherer Volumen bessere Konditionen erbringt.

Viele Fahrzeuge, viele Quoten, viel Erlös aber auch viel Arbeit

Ab dem 1.1.2022 sind EigentümerInnen von Elektrofahrzeugen und Betreibende von Ladepunkten dazu berechtigt, die damit verbundenen THG-Quoten zu verkaufen. Die THG-Quote berechnet sich auf Grundlage von Energieeinheiten fossiler Kraftstoffe, deren Umlauf gemindert werden soll. Diese Energieeinheiten werden in kWh angegeben und Fahrzeuge verschiedener Klassen mit Pauschalwerten beurteilt. Vollelektrische PKW sind mit 2.000 kWh je Fahrzeug definiert, die THG-Quote von öffentlichen Ladepunkten wird spitz gemessen und je kWh verkauft. E-Flottenbetreibende können sowohl durch die hohe Anzahl an Fahrzeugen also auch von (öffentlichen) Ladepunkten profitieren. Haltende von E-Fahrzeugen benötigen zum Verkauf der THG-Quotenrechte lediglich den Fahrzeugschein (Vor- und Rückseite) und den THG-Quotenüberlassungsvertrag der E-Fahrzeuge, um von den Prämien zu profitieren. Wer im Besitz vieler Fahrzeuge ist, hat entsprechend viel Arbeit, um die Dokumente ordnungsgemäß zu registrieren. Aufwand, den inno2fleet als Ende-zu-Ende Anbieter für Fottenelektrifizierung seinen Kunden abnimmt.

Einfluss auf die Nachhaltigkeitsberichterstattung

Viele Unternehmen stellen sich die Frage, ob der Handel mit THG-Quoten dem klassischen Offsetting von betrieblichen Emissionen gleichkommt. Dies ist ausdrücklich nicht der Fall, darum sollte die Nachhaltigkeitsberichterstattung die THG-Quote auch nicht entsprechend deklariert werden. Selbst wenn ein Unternehmen vor 2022 keine eigene Unternehmensflotte hatte und zuvor keine direkten Emissionen aus der betrieblichen Mobilität entstanden sind, kann das Unternehmen von einer neu eingeführten E-Flotte im Rahmen des THG-Quoten-Handels profitieren. Der THG-Quoten Handel berührt die de-facto Emissionen dieser E-Flotte im Kalenderjahr nicht. In der Nachhaltigkeitsberichterstattung wird daher empfohlen, die eigenen Emissionen der betrieblichen Mobilität gemäß GRI 305 zu erfassen und lediglich zusätzlich darauf hinzuweisen, dass das Unternehmen mit einer definierten Anzahl an Elektrofahrzeugen am THG-Quotenhandel teilgenommen hat.

Ist es zu spät, um die THG-Quote für 2022 zu verkaufen?

Die THG-Quote eines Kalenderjahres lässt sich bis Ende März des Folgejahres realisieren. Gleichzeitig kann die THG-Quote jedes Jahr neu vertrieben werden, während das Niveau der Erlöse voraussichtlich höher sein wird als im Jahr 2022. Sprechen Sie uns an, inno2fleet hilft Ihnen von der THG Quote zu profitieren.

IN CHARGE TO CHANGE!

Matthias Poerting
Nachhaltigkeits-Spezialist mit akademischem Hintergrund in Philosophie & Ökonomie | 4 Jahre Beratungserfahrung im Bereich Mobilität und Infrastruktur-Lösungen.
Weitere Artikel

Elektrifizieren Sie Ihren Fuhrpark mit uns!

Jetzt unverbindlich anfragen
Darstellung eines Parkplatzes mit Batteriespeichern, Solarpanels sowie Ladesäulen
© All rights reserved 2022
powered by
© All rights reserved 2022
powered by
Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir (Ihr Einverständnis vorausgesetzt) mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Dieses Einverständnis in die Verwendung der Cookies können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und zu uns im Impressum.